Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Colombres’

Meinen letzten Tag starte ich früh- und zum ersten Mal so, wie ich mir den Camino del Norte im Vorfeld intuitiv vorgestellt hatte: in leichtem Frühnebel. Es ist Sonntag, kein Mensch auf den Straßen und dazu ist alles noch so leise, watteweich, verwunschen. Einzig ein Postbote ist mit seinem Auto unterwegs; sicherheitshalber frage ich ihn gleich nach dem Weg. Ich bin richtig und bekomme noch alles Gute für meinen Weg nach Santiago mit auf die Reise. Ich werde doppelt wehmütig.

Meine Wegfindungssicherheit lässt heute schwer zu wünschen übrig, was vielleicht auch daran liegt, dass es heute reichlich Wegalternativen gibt. Schon am Morgen soll ein Abzweig zum Küstenweg E9 abzweigen, den ich mir auf keinen Fall entgehen lassen will. Nachdem der Camino an der Straße entlang geht, darf ich also ausnahmsweise nicht blind den Pfeilen nachtrotten. Mein kleiner Kartenabschnitt macht mich komplett meschugge; wirklich schwierig ist eigentlich nichts, aber ich habe es am Morgen noch nicht so im Griff mit den Distanzen und durch welchen Ort ich nun schon durch bin. Inmitten meiner Unsicherheit kommt mir hupend und winkend der Postler von Colombres entgegengefahren, ja, ja, richtiger Weg für Santiago.

Mir wird fast warm ums Herz, als es für eine Weile auf der vielbefahrenen Nationalstraße weitergeht. Ein Schild bittet um Achtung wegen der N634. Die drei Zahlen und diese Nationalstraße werde ich seit der Etappe vor Castro Urdiales nicht mehr vergessen. Und wohl auch nicht dieses beruhigende, heimelige Gefühl, das sich damit automatisch bei mir einstellt.

Ich verlasse die N634, dafür laufe ich jetzt neben Bahngleisen. Ich erinnere mich an den Satz in meinem Führer, dass sich auf dieser letzten Etappe Pilger, Bahn und Autos den engen Streifen zwischen dem Meer und den Bergen teilen. Intuitiv bin ich vorbereitet auf einen engen Fußweg, links die Autobahn, rechts die Schienen oder umgekehrt. Und ich bin mir gar nicht sicher, ob das so ein guter Abschluss ist.

Vorerst geht es aber durch liebliches Hinterland mit rustikalen Steinhäusern inmitten von endlosem Grün, heute alles verziert mit einem ganz kleinen Hauch Nebel. Ich bin ergriffen, und irgendetwas rührt wie in meinem Herzen.

Nach einem letzten Schlenker geht es dann wieder in die Nähe der rauschenden Nationalstraße. Trotz Straße und Bahnstrecke ist der erste Blick atemberaubend, die Bahn fährt hier allen Ernstes in Steinwurfnähe zum Meer entlang – umrahmt von ganz viel gelbem Ginster und ganz vielen glücklichen Kühen, denen die Seeluft um die Nase weht.

Das „Eingezwängtsein“ hatte ich mir deutlich schlimmer vorgestellt. Während ich noch auf Fotojagd bin, überholt mich von hinten ein Pilgerpulk. Ich erkenne die Kanadierin, Miguel und den Spanier mit Macho und bin etwas überrascht, wo die jetzt herkommen. Aber vor allem froh, dass Macho wieder mit seinem Pilgerrucksäckchen und demnach geheilter Pfote unterwegs ist.

Wir laufen ein wenig die Straße entlang, und ich werde immer unsicherer wegen des kommenden Abzweigs. In einem Ort, der vermutlich La Buelna sein könnte, wird es demnach ernst. Mein Führer bringt mich komplett zur Verzweiflung, irgendwie liest sich heute mal wieder alles wie böhmische Dörfer. Ich muss mir Mühe geben, Satz um Satz einzeln zu lesen (und das trotzdem alle paar Minuten). Eine Bar in La Buelna, wo ein Wegzeiger sein soll. Bar. Bar. Wegzeiger. Bar. Vor allem sehe ich zwei Polizisten, die eher desinteressiert in Leuchtwesten am Weg stehen. Als ich einen kleinen Moment zögere, winken sie schon weitausholend geradeaus. Ich hüpfe quer über die Straße, wedele mit meinem Kärtchen und erkläre, dass ich ja aber nicht den Camino will, sondern den Spezialweg. Ja, ja, da immer geradeaus. Aber ich suche doch die Bar, von der es im Ort abgehen soll. Ja, ja, immer der Straße entlang, da würde es dann nach ein paar hundert Metern rechts abgehen.

Etwas zögerlich trabe ich also der Straße entlang, nicht, ohne nach 50 Metern wieder in meinen Führer zu schauen. Eine Seite vor „Bar. Wegzeiger“ wird der normale Camino beschrieben, der noch ein bisschen der Straße folgt und nach ein paar hundert Metern dann nach rechts abgeht. Die haben mich doch auf den Camino geschickt. Ich laufe entschlossen zurück, wo die Herren schon fast ausfällig werden, warum ich ihnen nicht glaube. Mit ihrem wilden Gestikulieren und Geschrei im Hintergrund laufe ich störrisch zu einer Tafel, versichere mich der Bar daneben und folge „Schild Pendueles“. Nächste Zeile „Bahnlinie überqueren“, alles im Plan. Dann wird auch schon der Blick frei auf atemberaubende Küste. Ich platziere meinen Rucksack an einen Weidezaun und klettere über die lustige Holzkonstruktion, um vom Ende der Weide aus einen Topblick auf das Meer zu haben – mit heute ganz unglaublichen Wellen, die gut 10 Meter hoch gegen die Felsen klatschen und sprühen.

Derweil staut es sich auf dem Weg, den ich gekommen bin, denn ein Bauer treibt seine riesige Kuhherde vom Auto aus den Weg hinunter. Verdächtig in meine Richtung, sodass ich etwas panisch zurücklaufe und mich über das Gatter rette. So allein auf einer Weide an der Steilküste mit 50 Kühen, das brauche ich am Morgen noch nicht. Ich schaffe es vor den ersten Kühen wieder auf den Weg.

Einen Moment später ergibt sich der gleiche Blick auf die Wellen von einem weitaus weniger halsbrecherischen Strand aus. Ich bin verzaubert.

Ein bisschen entzaubert werde ich von einer Weide im Anschluss. Dort steht ein riesiger Stier mit unglaublich viel Muskeln überall. Das gute Kerlchen wirkt auch etwa dreifach so groß wie eine normale Kuh. Er guckt mich unverwandt an und beginnt rhythmisch zu schnauben. Das ist mir sehr, sehr unwohl, zumal der Stier mir nicht so aussieht, als ob ihm das dünne, stromgeladene Zaunbändchen allzusehr imponieren würde. Ich widerstehe dem Wunsch, dieses Bodybuilder-Prachtexemplar fotografisch festzuhalten. Man muss sein Schicksal ja nicht herausfordern.

Ich erreiche Pendueles, wo das leidige Führerschauen schon wieder losgeht. Konzentration, keine Bar und Tafel mehr, sondern hier der Platz mit Brunnen, nach dem es nach rechts Richtung Llanes gehen soll, während der Camino wieder geradeaus weitergeht. Platz mit Brunnen. Rechts. Llanes. Platz. Brunnen. Ich passiere einen Wegzeiger nach Llanes, nein, nein, erst Platz. Brunnen. Dann Llanes. Ich komme mir vor wie bei einer Schnitzeljagd oder Schatzsuche. Ich laufe sehr viel lieber den gelben Pfeilen nach anstatt gegenpfeilig.

Ich treffe ein Brünnchen und mache dort erstmal erschlagen Rast. Hinterher findet sich brav rechts der Pfeil Richtung Llanes, und ich kann mich fürs erste wieder entspannen und den Führer im Rucksack verstauen. Mal wieder überraschend und dadurch erst recht begeisternd findet sich trotz Sonntag ein offener Laden. Meinen Vorsatz vom letzten Camino, nicht mehr so viel Essen mitzuschleppen, habe ich hier elegant komplett auf Eis gelegt. Es gibt nichts Schöneres als einen dicken Beutel voller Fressalien. Ich denke legitimierend an die Dänen aus Gernika mit ihren Plastikkanistern im Rucksack. Ob man nun 13 oder 14 kg schleppt, macht ja schließlich auch nichts mehr aus. Ich schleppe ja sogar hoffentlich im einstelligen Bereich, was macht da ein halbes Kilo mehr oder weniger.

Der kleine Kiosk hat frisches Brot im Angebot. Lecker aussehendes Ciabatta, riesengroß. Ich frage schüchtern nach etwas kleinerem. Der Inhaber verneint bedauernd, springt aber schon an die Fleischtheke auf der Suche nach einem Messer. Ich versichere, dass ich schon das Ganze nehmen kann, ich bin ja hungrig. Im Laden steht noch ein anderer Pilger mit einem sperrigen Rucksack und dem typischen, gewichtsplanenden Pilgerblick. Als ich vor der Tür meine Errungenschaft in meinen großen Rucksack stopfe (und mir auch gleich eine dicke Scheibe in den Mund), fällt mir plötzlich ein, dass es der Pilger mit Laute sein muss, von dem mir der Sachse gestern erzählt hat. Ich überfalle ihn also begeistert an der Türe mit meiner Mutmaßung, ob er der junge Vegetarier mit Laute wäre, der vor zwei Tagen in San Vicente mit dem Sachsen übernachtet hätte. Er trägt es mit erstaunlich viel Fassung (auch in Anbetracht der Tatsache, dass ich das halbe Brot im Mund habe). Er erzählt, dass er auch in Colombres übernachtet hätte, in der Sporthalle, wo ja so ziemlich alle gewesen wären. Zum Beispiel Macho und Co. Das erklärt ihr morgendliches Auftauchen. Ich bin etwas enttäuscht, resigniert in der Freizeitherberge abgestiegen zu sein in der Vorstellung, alle anderen wären weit weg Richtung Llanes. Einzig Helmut hat anscheinend konsequent die Etappen eingehalten, die 34,5km nach San Vicente und die 42,4km nach Llanes. Und das mit 70 Jahren. Wie auch Frans vom Anfang werde ich Helmut wohl nicht mehr sehen, es sind aber die Pilger, vor denen ich den meisten Respekt habe und die mir am meisten am Herzen liegen. Und bei denen ich mich etwas restunwohl fühle. Ich habe in den vergangenen Jahren so viele Armbändel geflochten, dass es für mich selbst etwas wie ein Abschluss geworden ist. Liebgewonnenen Pilgern übergebe ich mein Armbändel voller ausgesprochener und unausgesprochener guten Wünsche. Danach fühle ich mich meist irgendwie frei und abgeschlossen und „sortiert“. Bisher fühle ich mich folglich noch sehr unsortiert und bin zumindest froh, Maike und Chrissie heute nochmal in Llanes zu treffen – und gestern flechtaktiv gewesen zu sein.

Der nette Jungpilger neben mir verabschiedet sich mitten im Gespräch plötzlich unvermittelt, er will ja eigentlich nicht so viel sprechen. Ich bin zwar etwas irritiert, verstehe es aber recht gut, nachdem ich solche lustigen Einfälle ja auch häufig habe.

Entlang des Weges weiden unter anderem Ziegen. Zwei ganz kleine kommen neugierig an den Zaun – was vermutlich die Mutterziege in Panik versetzt. Diese blökt wie wild und möchte den Kleinen zu Hilfe eilen, nimmt aber eine falsche Abzweigung auf der verwinkelten Weide und hat nun plötzlich einen Zaun zwischen sich und dem Nachwuchs. In wilder Verzweiflung versucht sie, mit Gewalt durch den engmaschigen Zaun zu kommen. Ich bin hin und hergerissen, ob ich die Kleinen zu ihr herüberlotsen soll oder sie um den Zaun herum. Letztlich beschließe ich, dass es vermutlich besser ist, wenn ich einfach weitergehe, vielleicht entspannt sich die Lage dann soweit, dass die Mutterziege einfach 10m weiter rechts um den Zaun herumläuft. Ich bin trotzdem erleichtert, als mir nach ein paar Minuten ein Auto mit vermutlich dem Bauern entgegenkommt, der eventuell verhedderte Ziegen befreien kann.

Auf dem sonst menschenleeren Camino laufe ich immer wieder Peter und dem Vegetarier mit Laute über den Weg, mal macht der eine Pause, mal trödelt der andere. Peter ist heute deutlich schneller unterwegs, und bei dem anderen Pilger bin ich einfach etwas verunsichert. Bei ihm scheint es sehr häufig zu schwanken zwischen Gesprächigkeit und Schweigemoment.

Ich schaue schon fast wieder verunsichert in meinen Führer, um die Bufones de Arenillas nicht zu verpassen – Wasserfontänen, die optisch einem Geysir ähnlich mitten aus dem Boden sprühen. Zeitlich müsste ich sie eigentlich schon erreicht haben, es sei denn, ich bin heute mal wieder superlangsam. Peter macht schon seine Mittagspause. Ich kippe zwar auch schon fast um, würde aber gern in Ruhe bei den Fontänen essen.

Ich habe Glück, ein paar 100m später kommen die Schautafeln (und einige Touristen) in Sicht. Momentan ist wirklich Ebbe, es sprüht nichts besonders viel aus dem Premiumkrater. Dafür stehen Macho und seine Truppe ziemlich direkt interessiert im Krater. Es rauscht und faucht recht beeindruckend, und Macho gibt mal wieder alles und kläfft, als wäre da ein Riesenrudel Hunde zu verbellen.

Ich verbummele sicher eine Stunde, habe dann aber irgendwann schon so einen Blick für die Wellen, dass ich ahne, wann es ein bisschen sprühen könnte.

Kaum habe ich mich wieder aufgerafft, in der stattlichen Mittagshitze weiterzulaufen, da komme ich schon an eine Kreuzung, die ungewöhnlicherweise nicht ausgeschildert ist. Die Fahrstraße biegt scharf nach links ab, nach rechts an der Küste entlang führt ein gut ausgebauter Trampelpfad. Meine lustige Karte hat zwar einige Schlenker im Angebot, aber mal nach rechts und mal nach links, was weiß ich, wo ich mich gerade befinde. Ich grübele minutenlang herum, was denn logischer ist. Im Zweifelsfall geht es immer geradeaus. Hier geht ja einfach nichts geradeaus. Also der größeren Straße folgen. Aber wenn es eine Fahrstraße ist? Ich entscheide mich, dass die Straße nach links vielleicht nur der Tourizubringer ist und ich weiter an der Küste entlanglaufe. Mir kommt eine Gruppe Radler entgegen, schön, dann muss es da ja irgendwo hingehen. Pünktlich zum letzten Wandertag verheddere ich mich in einem Kuhgatter und reiße mir ein sattes Loch in meinen Allzweckfleecepulli.

Der Weg geht sehr hübsch auf weichem Grasboden durch Ginster und Eukalyptus. So ganz sicher bin ich mir aber immer noch nicht, ob ich richtig bin. Irgendwann kommt vor mir ein Meerarm in Sicht. Durch das verhältnismäßig enge Flussbett donnern spritzend die meterhohen Wellen. Mein immer schmaler werdender Trampelpfad formt sich zu wenigen Zentimetern, die steil hinunter zum Wasser führen. Ich kriege einen halben Wutanfall. Da hangele ich mich jetzt sicher nicht die Felswände entlang, ob das so gedacht ist oder nicht. Vielleicht führt er im Trockenen vorbei, vielleicht ist irgendwann Ende, vielleicht schnappt einen irgendwann eine hohe Welle, vielleicht rutscht man aber auch einfach so ab. Ich bin frustriert, rege mich über den Umweg auf, über meinen zerrissenen Fleecepulli, über die fehlende Ausschilderung, darüber, dass ich trotz langem Nachdenken den falschen Weg gewählt habe. Dass ich heute den halben Tag in meinem Führer hänge, daraus aber auch nicht schlauer werde. Egal, ob ich in den Text oder auf die Karte schaue, vor meinen Augen flackern nur lauter Alternativen, die mich ganz wirr machen.

Ich laufe die Fahrstraße, auch nicht so wirklich sicher, ob die nun irgendwohin führt oder ob der nette kleine Felsenweg gedacht gewesen wäre (ich befinde mich hier ja nicht auf dem eigentlichen Camino, sondern auf dem E9). Irgendwann erreiche ich ein kleines Brückchen über den mittlerweile höhnisch beruhigten Fluss sowie später den Ort Andrín. Ich bin also richtig. Mein Wasser ist ziemlich zu Ende, es ist heiß, aber so auf die Schnelle sehe ich keinen Brunnen und habe auch nicht mehr so viel Lust auf Suchen. Ich bereue es schon fast, als ich mich an den fröhlichen Aufstieg zur Passhöhe mache. Umso beeindruckender ist der Ausblick – und glücklicherweise ist auch Llanes nicht mehr weit. Wasser in greifbarer Nähe, ebenso das heutige Etappenziel. Die heutigen 25km, die ich eigentlich als gemütliches Ausspannen im Kopf hatte, sind nochmal eine echte Herausforderung.

Die letzten Kilometer nach Llanes ziehen sich nochmal so richtig. Ich nehme natürlich trotzdem noch jede Extravariante mit und laufe recht endlos auf einem Bergrücken entlang. Ich bin schon halb an Llanes vorbei und verliere fast schon die Hoffnung, dass es irgendwann wieder runter geht.

In Llanes angekommen grinst mir schon der Sachse entgegen, der mich irgendwo überholt haben muss. Ich bin heilfroh, angekommen zu sein, er dagegen will noch einen Ort weiter. Die nächste Etappe ist mit 34km auch schon wieder lang, was mich ja allerdings nicht mehr zu tangieren braucht. In Llanes gibt es zwei Herbergen, ich weiß noch nicht so recht, in welche ich gehen soll. Möglichst in Busbahnhofnähe; gleichzeitig versuche ich zu eruieren, welche Maike und Chrissie wohl wählen könnten.

Recht am Ortseingang treffe ich auf den verlassen daliegenden Busbahnhof. Um meinen kleinen Heimreise-Verfolgungswahn zu beruhigen, tappe ich an den (ebenfalls verlassenen) Schalter, wo ich etwa 5 Minuten warte, bis eine Mitarbeiterin peinlich berührt angestürmt kommt. Sie hat derweil draußen Kaffee getrunken. Ich zeige ihr meinen Ausdruck, frage, ob das so recht ist und der Bus auch wirklich fährt. Sie ist sehr nett, tut so, als ob sie alles nochmal gewissenhaft kontrollieren würde und gibt mir ein strahlendes Okay. Ich bin erleichtert.

Llanes selber ist erschlagend. Ich verliere den Camino und bin mitten in der (sonntäglich völlig überfüllten) Innenstadt. Ich entschließe mich zu einem feierlichen Abschiedseis und bin einmal mehr erstaunt, dass sich die Auswahl an Eissorten auf Zitrone und Erdbeer zusammenstreicht, wenn man sowohl Kaffee als auch Schokolade vermeiden will. Ich bestelle also eine moderat spannende Kugel Erdbeereis. Die etwas füllige Bedienung versinkt schwer atmend in der Tiefe einer Kühltruhe, nicht, ohne zwischendurch wieder aufzutauchen und sich mit dem Handrücken die Nase abzuwischen. Mein Eistütchen sieht schon völlig erschlagen von Eiskugeln aus, sie taucht aber nochmal ab und pflastert gewissenhaft 4 weitere Kugeln drumrum. So eine Kugel Eis habe ich noch nie gesehen, es sind mindestens 8 Kugeln, mir fällt schier der Arm ab, und ich habe richtig Schleckstress.

Ich bin unschlüssig, ob ich mich hier und jetzt auf Sightseeingtour machen soll oder erst die Herberge suchen. Ich irre absolut ziellos durch die Straßen in der Hoffnung auf irgendeine erleuchtende Ausschilderung. Meine geplante Herberge soll in einem alten Bahnhof sein, aber den kennt niemand. In einem Türmchen der Stadtmauer hat eine Information noch geöffnet, und ein sehr netter Herr gibt mir einen Stadtplan und eine Wegbeschreibung. Plötzlich bin ich wieder auf Kurs und finde sogar die gelben Pfeile wieder – und vor der Herberge einen Park mit Brunnen.

Die Herberge sieht moderat einladend aus. Irgendwie wieder nicht direkt nach kleiner Pilgerherberge. Ich frage den Mann an der Rezeption, ob hier auch Pilger wären, was er begeistert bejaht. Ich bekomme einen Schlüssel für mein Zimmer und durchquere eine riesige ehemalige Wartehalle, die nun mit dunklen Tischen einen Essraum darstellt. Generell ist mir alles ein bisschen zu groß, zu dunkel und zu verraucht, als dass ich mich wohlfühlen würde.

Mein Zimmer ist soweit noch leer. Moderat begeistert stelle ich fest, dass ich kurz vor der Herberge noch in Hundedreck getreten sein muss. Ein Königreich für eine Bürste. Ich putze mit feuchtem Klopapier daran herum, aber dieses löst sich sofort auf. Ein Meer aus Hundekot-Papierröllchen, halleluja.

Mit der Herberge und den Pilgern werde ich nicht so recht warm, ich kenne keinen von ihnen. Jeder verschwindet in seinem hellhörigen Zimmer, eigentlich will ich gar nicht so versteckt mithören. Mittlerweile ist es fast 19 Uhr, von Maike und Chrissie keine Spur. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie noch kommen, vermutlich sind sie in der anderen Herberge am Ortseingang untergekommen. Ich packe meine beiden Bändel ein und mache nochmal einen Ausflug dorthin. Die Herberge gehört zu einem eleganten Hotel, sodass ich eine gepflegte ältere Frau aus ihrem Rezeptions-Sessel schrecken muss. Als ich nach den beiden frage, guckt sie ganz entgeistert, die wären nicht hier. Vermutlich ist gar kein Pilger hier.

Ich bin niedergeschlagen. Alle bekannten Gesichter sind einen Ort weiter gegangen, und Chrissie und Maike haben es vermutlich einfach nicht bis Llanes geschafft. Falls sie gestern wie geplant in Serdio übernachtet haben, wären es heute 35km gewesen. Eigentlich war es utopisch, so sicher zu sein, dass wir uns in Llanes wiedersehen. Es fühlt sich doppelt „incomplete“ an. Dass ich heute hier nicht in einer wunderbaren Herberge mit allen lieben Pilgern versammelt bin, ist verzeihlich und nicht weiter schlimm. Dass ich mich nun aber rein gar nicht von den beiden verabschieden konnte, ist schade.

Derweil verabschiede ich mich von meinem treuen Begleiter, meinem Wanderstock. Ich suche ihm mühevoll ein schönes Plätzchen am Camino, in der Hoffnung, dass ihn vielleicht jemand weiter bis Santiago mitnimmt.

Auf den letzten Tag habe ich meine Kulturpanik und habe das dringende Gefühl, diesmal doch noch etwas von der Stadt anschauen zu müssen. Ich wandere die beeindruckende Hafenmauer entlang, an der die meterhohen, bemalten Cubos de la Memoria liegen. Ohne das wilde Geschnatter der vielen Touristen in den Bars und Restaurants ist es hier draußen am Meer völlig ruhig. Ein feiner Dunstschleier verhüllt Llanes und das „Danach“. Den Abend ausklingen lasse ich im Parque de San Pedro, einer Parkanlage mit Blick auf die Küste, die Möwen und den Sonnenuntergang.

Ich bin mit einer unheimlichen Wehmut erfüllt, ich habe das Meer und die Küste, die grünen Wiesen und Nebel so liebgewonnen.

Vielleicht ist es ganz gut, dass wenigstens die Herberge meine Wehmut nicht noch weiter nährt. Alle paar Stunden fährt ein Zug in den Bahnhof ein, was die ganze Herberge wackeln lässt. Grelle Neonbeleuchtung und ein markerschütterndes Tuten bei der Abfahrt sind das Sahnehäubchen an Wohlfühlstimmung. In meinem Zimmer bin ich immer noch allein, was praktisch ist; so kann ich morgen in aller Ruhe für meinen frühen Abgang packen. Mein Bus geht um 7 Uhr.

Advertisements

Read Full Post »

Vielleicht hat die wunderschöne Herberge doch noch etwas Gefängnis-Restschwingungen. Jedenfalls träume ich sehr unruhig. Ich träume die halbe Nacht verschiedene Varianten, meinen Rückreisezug zu verpassen (glücklicherweise muss ich gar keinen Zug nehmen). Einmal sehe ich jemanden freundlich auf mein Bett zukommen, der sich zu mir niederbeugt und mir dann den Hals zudrückt. Ich bin morgens etwas gerädert.

Heute verabschiedet sich die Koreanerin entschlossen von mir. Eigentlich ist sie ein 20km- Läufer, ist aber seit Castro Urdiales mit mir mitgelaufen. Jetzt ist sie wirklich kaputt und will es langsamer angehen. Wir tauschen Emailadressen und verabreden uns für den nächsten Monat. Sie verbringt noch 2 Monate in Europa, unter anderem in der Schweiz. Zum Abschied gebe ich ihr ein Bändel. Ich bin wirklich ziemlich knüpffaul diesen Camino und arbeite seit fast einer Woche an einem Bändel für Chrissie und Maike.

Ich frühstücke in der Rezeption – und stelle fest, dass es dort sogar einen Kühlschrank und eine Mikrowelle gegeben hätte. So gönne ich mir dann wenigstens noch einen schönen grünen Tee. Zu meiner Freude verfüge ich auch wieder über eine funktionierende Uhr. Normalerweise habe ich gar keine Uhr, für den Camino greife ich immer auf eine billige Werbegeschenk-Uhr zurück. Diese hat es mir wohl etwas übel genommen, dass ich sie über Nacht in meinem feuchten Waschbeutel aufbewahrt habe. Nach 4 Tagen bei-jeder-Gelegenheit-in-Einzelteilen-in-die-Sonne-Legen (und nachdem ich fast die Hoffnung aufgegeben habe), läuft sie plötzlich wieder.

In der frühen Morgensonne laufe ich aus Comillas hinaus. Ich habe ein leicht schlechtes Gewissen, mal wieder nur den Strand und den Supermarkt angeschaut zu haben, während die Koreanerin heute extra weniger läuft, um noch diverse architektonische Gaudí-Wunderwerke bestaunen zu können. Nachdem sie gestern morgen schon einen Umweg zur Cueva de Altamira mit weltberühmten Höhlenmalereien gemacht hat.

Ich komme an eine lange Brücke über die Ría de la Rabia, was mich an Tollwut denken lässt. In der Ferne kommt mir ein Mann entgegen. Er ist noch sehr weit weg, und ich schaue nur einen kurzen Moment, aber irgendwas erscheint mir ungewöhnlich. Seine eine Gesichtshälfte wird von der aufgehenden Sonne beschienen und müsste irgendwie hell sein, was sie aber nicht ist. Ich denke intuitiv an eine Gesichtsentstellung und schaue diskret wo anders hin. Erst, als wir uns begegnen, schaue ich kurz auf. Er lächelt mich an und wünscht mir einen schönen Tag, was ich automatisch erwidere. Gleichzeitig habe ich aber auch den reinsten Kurzschluss im Hirn. Die ungewohnt dunkle Stelle, die mich von weitem irritiert hat, stellt sich als komplett blutüberströmt heraus. Über dem Auge ist es schwarz verkrustet, aber der ganze Hals ist frisch blutbedeckt und die Hände tropfen von frischem Blut. Alles passiert so schnell, für eine Millisekunde will ich (sehr intelligent) „todo bien?!“ fragen, meine Beine laufen aber einfach im gleichen Rhythmus weiter, ich sehe nur immer noch die blutigen Hände und denke „fass mich nicht an, fass mich nicht an“. Vielleicht habe ich irgendeinen Horrorfilm vor Augen, ich habe Riesenpanik, dass diese Hände nach mir greifen. Ich drehe mich um, der Mann trottet genauso unbeteiligt die Brücke entlang wie vorher. Ich frage mich, ob ich mir das Ganze eingebildet habe, aber auf dem Weg vor mir sind alle paar Meter größere oder kleinere Blutstropfen. Am Ende der Brücke in sicherer Entfernung bleibe ich stehen und versuche, irgendwie wieder normal zu denken. Es braucht ein paar Minuten, bis ich überhaupt einen Gedanken fassen kann. Ich kann mich langsam, aber sicher davon lösen, dass ein heimtückisch lächelnder Zombie nach mir greifen will, es gruselt mich aber immer noch über alle Maßen. Ich kann mir keinen Reim drauf machen, warum man blutüberströmt herumläuft und dann freundlich lächelnd jemanden begrüßt, anstatt um Hilfe zu bitten. Vielleicht ist der Mann noch unter Schock, wobei es mich da gleich wieder gruselt. Falls ihm dieses Blut überall noch gar nicht bewusst ist, möchte ich nicht diejenige sein, die ihn darauf bringt. Ich bin etwas beruhigt, dass er auf eine Siedlung zugelaufen ist.

Etwas später komme auch ich wieder an eine Siedlung. Ein Mann will gerade in sein Auto einsteigen, und ich bin schon nahe dran, ihn anzusprechen und zu bitten, nach diesem Mann zu sehen oder einen Notruf zu tätigen. Da sehe ich auf der Rückbank zwei Kinder im Kindergartenalter. Vielleicht doch keine so gute Idee.

Ich habe gut 2 Stunden lauter wirre Gedanken und Überlegungen und Theorien im Kopf, und auch erst nach etwa 2 Stunden bin ich zu ansatzweise vernünftigen Gedanken fähig, wie z.B., dass ich einfach direkt danach per Handy die Polizei hätte anrufen können. Ich hoffe, dass jemand anderes eine bessere Reaktionszeit hatte.

San Vicente de la Barquera kommt in Sicht, ein Ort, auf den ich mich so gefreut hatte. Nach meiner Nacht und der morgendlichen Begegnung bin ich aber irgendwie zu sehr „shaken“. Aus der erwarteten Postkartenidylle wird eh nichts. Vor dem Städtchen liegen zwar haufenweise nette Fischerbötchen, allerdings nicht im Meer, wie es sich gehört, sondern auf trockenem Sand, was mich nun schon wieder an Bilder eines Tsunamis denken lässt. Ich erinnere mich, dass Maike gestern Abend ja schon von Ebbe erzählt hat- so sieht das hier auch aus. Allerdings befremdlich, dass da ein Hafen komplett trockenläuft.

Hinter San Vicente geht es wieder in ländliches Hinterland, welches mich Stück für Stück wieder in die Normalität zurückholt.

Irgendwie bin ich erschöpft. Ich mache eine erste lange Pause an einem Spielplatz in La Acebosa und eine Weile später gleich am nächsten Spielplatz. Mir tun die Füße und Beine weh, meine 40km-Tour wirkt nachhaltig. Gegen Mittag erreiche ich Serdio, wo Maike und Chrissie heute stoppen wollen. Der Ort ist lustig. Ich steuere gerade einen Brunnen an, um meine Flaschen aufzufüllen, als sich just in diesem Moment ein Hund direkt davor intensiv verewigt. Ein Pferd läuft stoisch über den Platz – gefolgt von seinem nicht ganz so stoischen Besitzer, der trick- und wortreich versucht, es wieder auf seine Koppel zu lotsen. Ich mache meine für heute letzte Essenspause auf einem Bänkchen neben einer Bar, in der sich mit großem Hallo das ganze Dorf versammelt.

Ich bin nicht mehr so taufrisch, und der Weg zieht sich recht endlos durch weitere Orte und unterschiedliche Vegetationen. Mal vorbei an idyllischer Flusslandschaft geht es unter anderem auch durch einen wilden Eucalyptuswald. Der Trampelpfad ist verschwindend schmal im Vergleich zu den endlos hohen Bäumen, und das Erspähen der gelben Pfeile erinnert wirklich an eine Schnitzeljagd.

Nachdem ich seit meinem rückreisebetreffenden Alptraum heute Nacht ein ungutes Gefühl habe, steuere ich in Pesués spontan die Bahnstation an. Grundsätzlich würde es mich beruhigen, wenn zumindest die Möglichkeit bestünde, mit einem Zug nach Bilbao zu kommen – nur für den Fall, dass ich meinen einzig möglichen Bus verpassen sollte. Aus den Fahrplänen werde ich nicht so recht schlau, demnach fährt zumindest sehr wenig. Ich drücke interessiert einen „Info“- Knopf am Ticketautomaten – und flüchte wenig heldenhaft, als es zu tuten beginnt und offenbar die Verbindung zu einem Bahnbeamten aufgebaut wird.

Ich bin ziemlich fix und alle, als ich endlich in Unquera bin. Von dort geht es dann noch den Berg hoch nach Colombres. Auf dem Weg treffe ich auf eine nette freilaufende Ziegenherde und eine weniger anheimelnde Herde spanischer Jugendlicher, die laut grölend zu einem Erlebnispark getrieben wird und meine einsame Pilgeratmosphäre sehr merkwürdig durcheinander bringt.

In Colombres soll es eine Sporthalle mit Platz für Isomatten geben, die andere Variante ist eine Freizeitherberge, in der sehr wahrscheinlich auch die 70 spanischen Jugendlichen untergekommen sind. Beides reizt mich sehr wenig. Ich stehe unschlüssig vor der Freizeitherberge, die im Moment sehr verlassen daliegt. Irgendwo entdecke ich dann einen Pilger, deutschsprachig, der bisher noch allein dort ist. Ich frage nach der Sporthalle, ob er die schon gesehen hätte bzw. wohin die anderen Pilger gegangen wären. Er hat in San Vicente übernachtet, unter anderem zusammen mit Macho, Herrchen und der Kanadierin sowie mit Helmut. Er sagt, die wären heute alle bis Llanes weitergegangen, die 42km. Ich bin erst recht unschlüssig, Freizeitherberge und dann nicht mal mit ein paar anderen Pilgern. Aber allein in der Sporthalle bringt es dann ja auch nicht. So checke ich schweren Herzens hier ein.

Für Pilger ist ein kleines Zimmerchen abseits vom Trubel reserviert. Es erinnert an ein Kellerzimmer, ist auch entsprechend dunkel und wirkt feucht. Ich fühle mich nicht recht wohl. Die Dusche ist eiskalt und schießt mit einer derartigen Wucht, dass es den Duschvorhang wegweht. Zwar raucht der andere Pilger draußen seine Pfeife, sodass es nichts schadet, dass ich etwas frei herumstehe, aber ich flute dabei auch geschickt das ganze Bad. Mir bleibt schier das Herz stehen, während ich mich immer wieder für ein paar Sekunden in den Eisstrahl stelle (und damit heute auch noch meine Haare waschen muss). Mein Pilgerkollege, der nach mir duscht, meint, man müsse eben einfach immer etwas das Wasser laufen lassen, nach 5 Minuten hätte er prima heiss geduscht.

Gegen 5 kommt eine Dame von der Herberge zum Kassieren. Entgegen der Information in meinem Führer gäbe es natürlich einen Supermarkt – und natürlich hätte der auch Samstags bis 8 offen. Ich gehe begeistert einkaufen. Es ist wieder einer der Läden Marke „auf kleinstem Raum von allem etwas“. Zur Hebung meiner Laune kaufe ich heute mal wieder ziemlich viel ein.

Während ich vor der Herberge picknicke und mich mein sächsischer Mitpilger recht hartnäckig beschallt, kommen doch noch das ältere spanische Ehepaar und Peter. Diesmal allerdings ohne Heike. Wie schon des öfteren gehen sie nach kleineren Unstimmigkeiten getrennte Wege. Grundsätzlich finde ich das vernünftig und bewundernswert; ich persönlich finde die Vorstellung aber befremdlich, sich nicht wenigstens zum Abend hin wieder ausgesöhnt zu haben.

Ich bin froh, dass wenigstens Peter da ist, allein seine Anwesenheit verströmt einen Hauch von Heimat und Verwurzelung. So bin ich heute sogar schon richtiggehend dankbar für das lautstarke Trockenschlagen seiner Wäsche. Und dankbar, dass Peter um 8 Uhr mit dem Sachsen zum Essen in der Herberge geht und dessen Mitteilungsdrang auf sich nimmt. Ich bin heute irgendwie emotional erschöpft und mit so viel Input überfordert, sodass ich mich recht bald aus dem anschließenden Gespräch ausklinke und schlafen gehe.

Read Full Post »